Yaml Dateien mit C# parsen

Yaml Parsing

Es gibt eine lange Liste von verbreiteten Markup-Formaten. Xml und Json sind dabei den allermeisten Entwicklern ein Begriff. Auch Yaml ist ein Format, welches nicht zuletzt durch den Einsatz bei Kubernetes oder anderen bekannten Applikationen eine größere Verbreitung genießt. Yaml wirkt auf den ersten Blick wie ein “Json ohne Klammern”. Das habe ich selbst tatsächlich auch lange so angenommen. Beschäftigt man sich etwas tiefer im Detail mit Yaml, so wird man aber schnell eines Besseren belehrt. Yaml bietet mehrere Features und hat etwa bei der Ermittlung der Datentypen ein mehr oder weniger komplexes Regelwerk. Aber warum überhaupt Yaml, wenn man doch auch Json einsetzen könnte? Yaml-Dateien könnten leichter durch einen Menschen geschrieben und gelesen werden. Aus diesem Grund wird es gerne für Konfigurationsdateien verwendet – so wie etwa bei Kubernetes. Somit kann es auch für C# Entwickler sinnvoll sein, anstelle von Json oder Xml eben Yaml für Konfigurationsdateien zu verwenden. Aus diesem Grund möchte ich mich in diesem Artikel mit dem Parsen von Yaml Dateien mit C# beschäftigen.

Weiterlesen …

Typisierten HttpClient mit NSwag generieren

NSwag-Codegenerierung

Fremde WEB-APIs anzusprechen ist längst eine Standardaufgabe für viele C# / .Net Entwickler. Einige folgen streng den Prinzipien von REST, andere wiederum nur grob. Als Gemeinsamkeit haben sie, dass die API über eine Swagger-Datei dokumentiert wird. Swagger-Dateien beschreiben alle zur Verfügung stehenden Endpunkte zusammen mit den Datenobjekten, welche zum Dienst und zurück zum Client übertragen werden. Daneben gibt es noch weitere Informationen, etwa zu möglichen Fehlern oder zu Gültigkeitsbereichen einzelner Felder. In den letzten Jahren habe ich mehrere Projekte gesehen, welche die Swagger-Dokumentation als Basis für einen eigenen, typisierten HttpClient verwenden. Der typisierte HttpClient wurde dabei aber meist von Hand programmiert. Das muss nicht immer so sein. Mit NSwag [1] etwa steht ein Werkzeug zur Verfügung, mit dessen Hilfe ein typisierter HttpClient generiert werden kann. In diesem Artikel möchte ich das anhand einer ASP.Net Core Blazor Applikation zeigen.

Weiterlesen …

Texture sampling in SeeingSharp 2

Texture sampling

In den letzten Tagen hatte ich wieder Zeit, an der 3D-Engine SeeingSharp 2 weiterzuarbeiten. Diesmal ging es darum, allgemein das Arbeiten mit Texturen zu verbessern. Genauer geht es um das Texture sampling. Texture sampling bezeichnet den Prozess, wie Farbinformationen aus Texturen gelesen werden. Direct3D bietet hierbei eine lange Liste von Einstellungen. So kann etwa beeinflusst werden, nach welcher Logik Texturen auf einer Fläche gekachelt werden sollen. Auch die Art, wie die Farben zweier benachbarter Pixel auf einer Textur vermischt werden, kann konfiguriert werden. Letzteres ist dann relevant, wenn eine Textur am Monitor mehr oder weniger Pixel beansprucht, als in der Textur selbst zur Verfügung stehen. Insgesamt hat SeeingSharp 2 bis jetzt nur ein Standard-Set an Einstellungen mit Anisotroper Filterung [1] unterstützt. Passt dieses Standard-Set nicht, so hatte man bis dato keine Möglichkeit, das Texture sampling zu beeinflussen.

Weiterlesen …

Das DataGrid von Avalonia

Avalonia with DataGrid

Das auf .Net basierende Cross-Plattform UI Framework Avalonia verfügt über eine große Palette an Standard-Controls. Es ist vieles dabei, was man als Entwickler typischerweise braucht. So gibt es etwa diverse Eingabeboxen, Controls für Auflistungen und welche, über die das Layout beeinflusst werden kann. Wenn ich auf Business-Applikationen schaue, fällt mir zudem noch ein sehr wichtiges ein, welches Avalonia mitbringt: Das DataGrid. Die Aufgabe eines DataGrids besteht grundsätzlich darin, eine mehr oder weniger lange Liste von Objekten in tabellarischer Form darzustellen. Jede Zeile ist ein solches Objekt, jede Spalte bezieht sich auf eine Eigenschaft. Daneben gibt es typischerweise Anforderungen wie zum Beispiel Sortierung, Filterung oder Gruppierung. Das DataGrid in Avalonia liefert diese Features entweder direkt oder bringt sie über den kleinen Umweg einer CollectionView im ViewModel mit. In diesem Artikel möchte ich mich mit den Features beschäftigen, welche das DataGrid in Avalonia im Standard mitbringt und wie man diese verwendet.

Weiterlesen …

Hexagonale Architektur mit C#, .Net 6 und Blazor

Hexagonal

Zur Strukturierung von Software existiert eine Vielzahl von Architekturmustern. Unter dem Begriff Clean Architecture lassen sich mehrere davon zusammenfassen, welche sich zwar im Detail unterscheiden, beim Ziel allerdings auf das gleiche setzen: Trennung von Verantwortlichkeiten. Im Ideal wird dadurch eine Software erreicht, die sich langfristig einfach warten und erweitern lässt. In diesem Artikel möchte ich neben den allgemeinen Prinzipien der Clean Architecture ebenso anhand des Architekturmusters “Hexagonale Architektur“ ins Detail gehen. Über ein Praxisbeispiel werden wir einige Vor- und Nachteile dieser Vorgehensweise sehen. Das Beispiel verwendet C# / ASP.Net Core im Backend und APS.Net Core Blazor Webassembly im Frontend.

Weiterlesen …

Prozesse kontrolliert stoppen mit C#

Stop

C# bzw. .Net bieten von Haus aus ein Set an Methoden und Klassen, um mit anderen Prozessen zu interagieren. So ermöglicht beispielsweise die Klasse System.Diagnostics.Process das Starten und Überwachen von fremden Prozessen. Auch die Konsolenausgabe kann ebenso mit wenigen Handgriffen abgegriffen werden. Wenn es allerdings um das Stoppen eines Prozesses geht, stehen lediglich die Methoden Kill und CloseMainWindow zur Verfügung. Erstere ist sehr unsauber, sie schießt den Prozess direkt ab. Der betroffene Prozess hat somit keine Möglichkeit mehr, sich kontrolliert herunterzufahren. Letztere funktioniert nur für Applikationen mit einer Benutzeroberfläche und (vermutlich) auch nur für Windows. In diesem Artikel möchte ich Wege zeigen, um Prozesse kontrolliert stoppen zu können. Hierbei wird lediglich zwischen dem darunter liegenden Betriebssystem (Windows, Linux oder macOS) unterschieden.

Weiterlesen …

RingBuffer in C#

In .Net existiert eine Vielzahl von Klassen zur Auflistung von Objekten oder Strukturen. Ein einfaches und häufig verwendetes Beispiel ist die Array. Die List<T> ist ebenso stark verbreitet. Daneben gibt es eine Vielzahl von Klassen, welche diverse Spezialfälle abbilden. So etwa für parallelen Zugriff mit den Klassen aus dem Namespace System.Collections.Concurrent. Einen Spezialfall hätte ich allerdings schon häufiger vermisst: Den RingBuffer (oder auch Circular Buffer [1]). Ein RingBuffer dient dazu, eine fortlaufende Liste mit einer maximalen Länge abzubilden. Wenn über die maximale Länge hinaus geschrieben wird, so werden einfach die ältesten Elemente überschrieben. Gehen wir von der max. Länge von 100 aus. Wenn das 101. Element hinzugefügt wird, fliegt das erste Element raus. Dieses neue Element ist dann aber nicht der neue Start der Liste. Der Start der Liste ist immer das älteste Element. Wo benötigt man so ein Verhalten? Ein gutes Beispiel dazu habe ich in der 3D-Engine SeeingSharp. Zur Berechnung der durchschnittlichen FPS (Frames per Second bzw. Bilder pro Sekunde) wird der aktuelle FPS Wert je Sekunde berechnet und an einer Liste angehängt. Nachdem diese Liste eine bestimmte Länge erreicht hat, wird mit jedem neuen Wert der älteste Eintrag entfernt. Die durchschnittlichen FPS ergeben sich anschließend mittels des Durchschnittswerts aller Elemente in der Liste. Mit einer List<T> könnte man dieses Verhalten per Add und RemoveAt(0) relativ einfach abbilden, bei einem RingBuffer dagegen steckt dieses Verhalten bereits im Add. Dazu gibt es beim RingBuffer noch weitere Vorteile aus Sicht der Performance, doch dazu im Verlauf dieses Artikels mehr.

Weiterlesen …

Testautomatisierung beim Parsing von Dokumenten

Testautomatisierung

Als Entwickler steht man regelmäßig vor der Aufgabe, Dokumente mit einem bestimmten Format zu lesen und weiterzuverarbeiten. Ebenso kommt es immer wieder vor, dass es für das gewünschte Dokumentenformat noch keinen passenden Parser gibt. Daraus entsteht die Aufgabe, selbst einen kleinen Parser zu entwickeln. Gesagt, getan. Bei Xml- oder Json-Dokumenten etwa ist das i. d. R. auch relativ schnell erledigt. Nicht selten gibt es aber dennoch verschiedene Besonderheiten, die es zu beachten gilt. Etwa bestimmte Elemente in der Datei, die nicht immer enthalten sind. Nehmen wir als Beispiel ein Dokument, welches einen Kassenbon abbildet. Standardmäßig stehen alle Artikel drin, welche der Kunde gekauft hat. Es gibt allerdings weitere Fälle, wie Artikelrückgaben (Pfand), Stornierung einzelner Zeilen durch das Kassenpersonal, rabattierte Artikel etc. Schnell ergibt sich eine längere Liste von Fällen, die das Parsing und die anschließende Weiterverarbeitung beeinflussen. Aus diesem Grund kann es eine gute Idee sein, möglichst viele Teile davon per Testautomatisierung abzusichern.

Weiterlesen …

Worklog SeeingSharp 2: Getting Started für WinUI 3

WinUI3

Bisher gab es in SeeingSharp 2 zwei GettingStarted Projekte: Einmal für Windows.Forms und einmal für WPF. WinUI 3 hat nun zusammen mit dem WindowsAppSdk 1.1 einen recht guten Entwicklungsstand erreicht. Somit wird es Zeit, ebenfalls für WinUI 3 ein GettingStarted Projekt bereitzustellen. Das Projekt zeigt, wie SeeingSharp 2 in ein WinUI 3 Projekt eingebunden und verwendet werden kann. Im Ergebnis wird ein dreidimensionaler Würfel erzeugt, welcher sich in einer endlosen Animation um seine eigene Y-Achse dreht. Unter [1] ist das Coding des Projekts verfügbar.

Weiterlesen …

Json-Daten in SQL-Server per Entity Framework Core 5

Json in SQL

Update vom 16.10.2022: Dieser Artikel bezieht sich auf EF Core 5. Ab EF Core 7 ist das Speichern von Json-Dokumenten im SQL-Server im Standard-Lieferumfang dabei. Im .Net Blog unter [1] wird beschrieben, wie das Feature funktioniert. In diesem Artikel möchte ich mich mit einem doch recht speziellen Thema beschäftigen, welches mir neulich bei einem Projekt begegnet ist. Die Anforderung, Json-Daten in einem SQL-Server zu speichern, klingt zunächst sehr ungewöhnlich bis falsch. SQL-Server ist sicher nicht die erste Wahl dazu, da die Datenbank auf strukturierte Daten ausgelegt ist, welche sich auf Tabellen und Beziehungen zwischen den Tabellen abbilden lassen. Unstrukturierte Json-Dokumente passen hier nicht wirklich ins Konzept, dokumentenorientierte Datenbanken sind dagegen auf solche Daten spezialisiert. Wie kommt man nun auf die Idee, SQL-Server dafür zu verwenden? Ganz einfach, es geht u. A. um den Betrieb. Man muss es sich schon überlegen, ob man wegen einer einzelnen neuen Anforderung direkt eine komplett neue Technologie betreiben möchte. Der SQL-Server und das Wissen darüber dagegen steht im Projekt und im Betrieb schon zur Verfügung. Nach einer kurzen Recherche stellte sich für mich zudem heraus, dass es durchaus nicht einmal so ungewöhnlich ist, SQL-Server zum Speichern von Json-Dokumenten zu verwenden. Es gilt lediglich, einige Punkte zu beachten.

Weiterlesen …