13 Juli 2015

Ein Sommerloch, RKVideoMemory, SmartGlasses und Seeing#

Recon-Jet-Black-Left-AngleMein letzter Beitrag hier ist jetzt eine ganze Zeit lang her… ich betrachte das einmal ein kleines Sommerloch. Hohe Temperaturen, eine Hochzeit in der Verwandtschaft und die Urlaubszeit haben meine Aktivitäten hier stetig verhindert. In den letzten Beiträgen habe ich mich relativ viel mit Video-Verarbeitung mit der Media Foundation beschäftigt. Dies lag unter anderen an dem Spiel RKVideoMemory, welches ich für oben genannte Hochzeit als kleines Geschenk programmiert habe. Quasi ein Memory, welches alte und neue Bilder des Ehepaars als Spielkarten verwendet und beim Aufdecken das Ein oder Andere peinliche Video abspielt. Gespielt wurde dann am Tablet und angezeigt am 46″ Fernseher. War am Ende seine sehr witzige Geschichte… aber jetzt wird es wieder Zeit für andere Themen. Eines davon sieht man hier links im Titelbild: SmartGlasses.

Diejenigen, die meine letzten Vorträge gesehen haben, wissen, dass ich mich beruflich schon etwas länger mit den kleinen Computern auf der Nase beschäftige. Jetzt habe ich mich nach längerem hin und her dazu entschlossen, eines der Geräte, die Recon Jet[1], für privat zu kaufen. Was ich damit machen will, ist ja klar: Programmieren. Und so ganz nebenbei sie auch dafür verwenden, für was sie gebaut wurde, also als mobilen Computer beim Fahrradfahren. Ich finde die Technik aktuell enorm spannend und freu mich darauf, was noch alles kommt. Für mich als C#-Entwickler gibt es aber einen kleinen Hacken: Aktuell laufen alle Geräte in dieser Kategorie mit Android. Als Alternative für mich bleibt also nur Java entwickeln oder Xamarin. Und so dumm wie es klingt, insgesamt gefällt mir der Java-Weg aktuell etwas besser. Nicht zuletzt weil Java ein relativ großer Teil meiner damaligen Fachinformatiker-Ausbildung war, tue ich mich dabei auch nicht allzu schwer.

Was gibt es sonst noch zu schreiben… Seeing# entwickle ich dabei natürlich auch weiter, eines der nächsten Punkte auf meiner Agenda ist eine bessere Direct2D-Integration. Und was mir aktuell noch stark fehlt ist eine Art kleiner Garbage Collector bei den Direct3D Ressourcen. Aktuell ist es so, dass wenn 3D-Objekte aus der 3D-Scene entfernt werden, die zugehören Ressourcen erst einmal im Speicher liegen bleiben. Ein klares Defizit bei dynamischen Szenen!

Verweise
[1] http://www.reconinstruments.com/products/jet/ 



Copyright 2019. All rights reserved.

Verfasst 13. Juli 2015 von Roland in category "Allgemeines", "Seeing#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.